Willkommen auf der Website der Gemeinde Römisch-Katholische Kirchgemeinde Brugg



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen


Erfolgreiche Buchvernissage "Aufbau, Wandel + Wirken"

Weiterführende Informationen: https://flic.kr/s/aHskH8HtQf

An der Buchvernissage vom Sonntag, 20. November 2016, wurde die Geschichte der Katholiken in der Region Brugg-Windisch erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Sich inspirieren lassen

Text: Martina Peter

Die Spannung unter den rund 160 Gästen am Sonntagabend im Kirchenzentrum Lee in Riniken war gross. Denn noch niemand ausser wenigen Eingeweihten hatte das Buch zur Geschichte der Katholiken im Bezirk Brugg bis jetzt gesehen. Und das obwohl viele der Anwesenden zum Inhalt beigetragen hatten – mündlich, mit Bildern und Dokumenten aus der reichhaltigen Geschichte der beiden Pfarreien Windisch und Brugg, die mit ihren fünf Kirchenzentren seit kurzem den Pastoralraum Region Brugg-Windisch bilden. «Bei all diesen Leute, die ich hier sehe», meinte ein Gast, «ist es mir, als wäre mein Leben gerade an mir vorbeigezogen.» Er sei gespannt zu erfahren, wer von ihnen dann im Buch alles zu Worte komme.

Seit Sommer 2014, als in der Kirchgemeindeversammlung der Kredit für das Projekt gesprochen worden war, hatten die Historikerin Astrid Baldinger Fuchs und die Historiker Max Baumann und Titus J. Meier Quellen aufgespürt, Material zusammengetragen und zahlreiche Zeitzeugen interviewt. Zudem konnten dank des grossen Engagements der Kirchenpfleger, allen voran Wilhelm Knecht, viele grosszügige Sponsoren gewonnen werden, die dem Projekt «Geschichtsbuch» ebenfalls noch gehörigen Schub verliehen. Urban Fink, Kirchenhistoriker und Geschäftsführer der Inländischen Mission, lobte in seiner Rede an der Vernissage die exemplarische Aufarbeitung der Pfarreigeschichte. So zeige doch die Vergangenheit sehr schön auf, wie unter schwierigen Bedingungen enorm Grosses geleistet werden könne.

Viele positive Schlagzeilen
Projektleiterin Astrid Baldinger erzählte, wie sie verschollen geglaubte Quellen im alten Küchenschrank im Pfarrhauskeller wiedergefunden hätte oder wie unter einem Bett 16-mm-Filmspulen aufgetaucht seien, welche Windischer und Brugger Jungwächter in Ferienlagern der 1950er-Jahre zeigten. Nur eines hätten sie nicht entdeckt, berichtet sie augenzwinkernd: Leichen und Skandale. So könne sie «nur» von positiven Schlagzeilen berichten, wie etwa vom ersten Kinderhort in der Region, der im Dezember vor 50 Jahren eröffnet wurde, oder von einer echten Pionierin in den 1980er-Jahren: Rita Bausch war die erste Frau, die schweizweit eine katholische Seelsorgestelle leitete.
Dass neben der vorherrschenden Freude an alle guten Erinnerungen manchmal auch Wehmut aufsteigt, erwähnt ein Besucher, als er nach den Reden am Büchertisch ansteht, wo die Autoren signieren: «Wenn ich mich erinnere, fühle ich viel Freude – aber manchmal auch Trauer. Ich habe gesehen, wie das Centro“ kam und ging.» Das ursprünglich als italienische Begegnungsstätte errichtete Gebäude in Lauffohr musste nach einem Brand 2002 am Ende abgerissen werden.

Sich von den Ideen der Väter und Mütter inspirieren lassen
Luc Humbel, Präsident des Röm.-Kath. Kirchenrates des Kantons Aargau, der launig über zwei Versionen einer Fortsetzung des Geschichtsbands sinnierte – eine düstere und eine hoffnungsvolle – kam zum Schluss, dass wir uns aufmachen müssen auf einen Weg, der von Aufbruch und Zuversicht, nicht von Resignation geprägt ist. «Um selber aufzubrechen, braucht es Kenntnisse von der eigenen Geschichte», meinte er und forderte: «Lassen wir uns von den Visionen unserer Väter und Mütter, von denen im neuen Buch zu lesen ist, anstecken und inspirieren.»
Nicht nur als Inspiration eignet sich das neue Geschichtsbuch. Eine Vernissagenbesucherin verliess das Kirchenzentrum Lee nach dem «biblischen» Apéro mit einem grossen Stapel Bücher: «Da habe ich jetzt ein super Geschenk für Weihnachten», sagt sie. «Das ist auch etwas für solche, die nie etwas wünschen.»

Bilder von der Vernissage gibt es auf dem FlickR-Album des Pastoralraums: http://flic.kr/s/aHskH8HtQf

Aufbau, Wandel + Wirken: Geschichte der Katholiken im Bezirk Brugg
von Astrid Baldinger Fuchs, Max Baumann und Titus J. Meier
herausgegeben von der Röm.-Kath. Kirchgemeinde Brugg
ISBN 978-3-033-05888-0

Das Buch kann zum Preis von Fr. 48.-- bestellt werden
per E-Mail an: verwaltung@kathbrugg.ch oder
per Post an: Röm.-Kath. Kirchgemeinde Brugg, Postfach 615, 5201 Brugg

Das Autorenteam bestehend aus Titus J. Meier, Max Baumann und Astrid Baldinger Fuchs
 

Datum der Neuigkeit 22. Nov. 2016

  zur Übersicht