Willkommen auf der Website des Pastoralraum Region Brugg-Windisch



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Pastoralraum Brugg-Windisch

Rückblick 2018 KRSD

Was ist die Kernaufgabe des KRSD?
Oft kommen Menschen zu uns, wenn ihnen das Wasser bereits bis zum Halse steht. Die Labels KRSD und Caritas Aargau vermitteln Niederschwelligkeit und eine helfende Hand, die gerne angenommen werden. Hilfe in Anspruch zu nehmen ist oft aber mit Scham verbunden und mit dem Gefühl, versagt zu haben. In der Beratungsarbeit begegnet der KRSD den Hilfesuchenden mit Respekt und auf Augenhöhe. Wir helfen Ansprüche wie Prämienverbilligung, Kinderzulagen, Sozialhilfe, Arbeitslosen- und Krankentaggeld geltend zu machen. In vielen Fällen unterstützen wir beim Kontakt mit den Behörden oder vermitteln an die richtige Stelle. Über Stiftungsanträge ermöglichen wir Bildung oder Freizeitaktivitäten für armutsbetroffene Kinder.

Wie viele Personen haben die Hilfe des KRSD im Jahr 2018 aufgesucht?
Insgesamt haben sich 90 Personen mit ihren Familien über einen längeren Zeitraum beraten lassen und neue Perspektiven gewonnen. Zusätzlich wurden 128 Personen durch Kurzberatungen des KRSD mit den nötigen Informationen weitergeholfen oder an die richtige Stelle vermittelt.

Ist eine Tendenz in den Beratungsanfragen erkennbar?
Mit der Änderung der Sozialhilfe im Kanton Aargau haben viele Personen in der Sozialhilfe von einem Tag auf den anderen eine Reduktion in der Sozialhilfe erhalten. Mit neu 986 Franken pro Person und Monat liegt der Grundbedarf deutlich tiefer als bei den Ergänzungsleistungen. Dort ist er mit 1607 Franken um 605 höher als in der Sozialhilfe. Was geschieht, wenn das Minimum das Budget nicht mehr deckt, zeigt sich auch bei uns in der Beratung. Wir haben eine Zunahme von Personen aus der Sozialhilfe, die Hilfe und Unterstützung bei uns suchen. Gerade für Kinder sind die fehlenden Möglichkeiten Hobbys nach zu gehen und wie andere an Freizeitangeboten teilzunehmen ein Handicap für ihre Entwicklung. Auch die Gesundheit leidet durch schlechte Ernährung und fehlenden sozialen Kontakten leidet. Es kommt zur Selbstabwertung und Isolierung. Wir stellen zudem fest, dass sich immer mehr Personen aus der Sozialhilfe verschulden. Werden sie dann von der Sozialhilfe abgelöst, ist der entstandene Schuldenberg eine zusätzliche Belastung aus der Krise heraus zu finden in ein eigenständiges Leben.

Welche Gruppe ist besonders von der Armut betroffen?
Familien mit Kindern machen mit knapp 50% die grösste Gruppe der Ratsuchenden des KRSDs aus. Damit widerspiegeln sie auch die Realität der Armutsbetroffenen in unserer Gesellschaft. Kinder und Jugendliche machen 1/3 aller Sozialhilfebeziehenden aus. Jede 6. alleinerziehende Person lebt unter der Armutsgrenze oder ist von Armut bedroht.

Was sind die Ziele für das neue Jahr?
Unsere Beratungen erhalten einen neuen Charakter. Einerseits steht die Stärkung und Unterstützung von armutsbetroffenen Personen im Fokus. Andererseits wollen und dürfen wir nicht Lückenbüsser für Sparmassnahmen des Kantons sein. Mittels regelmässigem Monitoring versuchen wir Tendenzen zu erfassen um frühzeitig darauf reagieren zu können. Wir stärken unsere Rechtsberatung um unsere Klientel besser im Einfordern ihrer Rechte behilflich zu sein. Die Politische Arbeit erhält in der Öffentlichkeitsarbeit eine neue Gewichtung. So stehen im Jahr 2019 weitere Stadtrundgänge „unten_durch“ an um über die Armut in der Schweiz zu sensibilisieren. Wir sind überzeugt, damit einen wichtigen Impuls zur Aufklärung und damit zur Solidarität in der breiteren Bevölkerung beizutragen.


Datum der Neuigkeit 14. Juni 2019

  zur Übersicht